LSC - TVK 31:21

3. Handball Bundesliga

LSC SIEGT KLAR GEGEN TVK

LONGERICHER SC KÖLN – TV KORSCHENBROICH 31:21 (12:10)

Heimsieg! Die Erleichterung war groß unter den Zuschauern und dem LSC-Team, man schlug den Gast vom Niederrhein TV Korschenbroich deutlich mit 31:21 und schaffte den ersten 10-Tore-Sieg der Saison.

Der Anfang verlief nach Wunsch: die erhoffte erhöhte Bewegungsbereitschaft in der Deckung führte zu einem größeren Druck auf die gegnerische Angriffsreihe. Korschenbroich reagierte mit dem 7 Feldspieler, der die Angriffseffektivität auf Gästeseite erhöhen sollte. Zunächst bestimmte der LSC das Geschehen und ging mit 4:1 in Führung. Anstatt die Führung allerdings auszubauen, pirschte sich der TVK wieder heran, in erster Linie, weil der LSC erneut schludrig mit den eigenen Chancen umging.

Bis zum 8:6 waren es 2 Siebenmeter, die man liegenließ, zudem 2 Tempogegenstöße und 3 Würfe aufs verwaiste leere TVK-Tor (7.Feldspieler) blieben ohne Torerfolg. So stand es nicht beispielsweise 12:6, sondern deutlich knapper und so ging das 12:10 zur Halbzeit in Ordnung, auch wenn es aus LSC-Sicht ärgerlich war.

Trainer Chris Stark: „Der Plan für die zweite Halbzeit war, weniger hektisch nach Ballgewinn zu sein und dennoch das Tempo hochzuhalten. Wir haben bereits in Hälfte 1 viel durchgewechselt, ein großer Vorteil im Vergleich zu den Vorwochen, wo es aufgrund der vielen Verletzungen gar nicht möglich war. Ich finde, auch wenn noch nicht alles perfekt lief, haben wir es dann sehr ordentlich gemacht und die Mannschaft hat eine prima Teamleistung präsentiert. Darauf bauen wir auf.“

In der Tat trugen sich nahezu alle Spieler in die Torschützenliste ein, besonders ab der 45. Minute konnte der LSC zulegen und die 4-Tore-Führung peu à peu ausbauen. So schaffte man es, das 20:16 über einen 4-Tore-Lauf in ein 24:16 zu verwandeln und das Spiel vorzuentscheiden.

Der aufbrausende LSC-Keeper Schmidt, der den Ball nach einem abgefälschten Wurf vor bzw. auf der Linie ins eigene Toraus bugsierte und einen eigenen Ballbesitz erkämpfte, wurde in dieser Phase mit 2 Minuten bedacht. Auch wenn die Reaktion mit einer Strafe belegt wurde: es zeigte, dass Feuer im Team steckte und man hochmotiviert zu Werke ging.

Beim Stand von 30:20 hatte man die erste 10-Tore-Führung erreicht, man hatte es geschafft, aus einem guten Auftritt gar einen Kantersieg zu machen.

Simon Schlösser, bester LSC-Torschütze des Abends: „Es hat Spaß gemacht heute. Man hat gemerkt, dass die „Ex-Verletzten“ nach ihren langen Pausen immer besser in Schwung kommen und unser Spiel variabler wird. Ich finde, es war ein großer Schritt nach vorne und der 10-Tore-Sieg ging auch in dieser Höhe in Ordnung.“

Rückraumspieler Tim Hartmann: „Es war die richtige Reaktion auf unser schwaches Spiel letzte Woche, wir haben gezeigt, wie stark wir als Einheit sind. Alle haben extrem zu dem Sieg beigetragen, das fand ich gut.“

Gute Genesung wünscht der LSC dem Korschenbroicher Schneider, der sich in der Anfangsphase an der Schulter verletzte.

Tore: Schlösser 9/2, Hartmann 4, Böing 3, Richter 2/1, Peters 2, Koenen 2, Wittig 2, Wolf 2, Mestrum 2, Dahlke 2, Reuland 1, Thöne

Kommentar hinzufügen

Zur Werkzeugleiste springen