LSC - LEMGO

Heimspiel

LSC STARTET MIT HEIMSPIEL INS SAISONFINALE

LONGERICHER SC KÖLN – TBV LEMGO II
Samstag, 22.04.17, 18.00 Uhr
LSC Arena

Das Finale der Saison mit 3 packenden Spielen startet für den LSC am Samstag mit einem Heimspiel gegen die Zweitvertretung des TBV Lemgo, die in der Dritten Liga als HSG Lemgo Youngsters an den Start geht.

Der LSC hat das freie Osterwochenende noch mal zum Akku aufladen verwendet. Die tolle Heimbilanz, seit dem 8. Oktober (Niederlage gen Neuss) gab es nur Siege zu Hause, soll ausgebaut werden.

Der LSC hat aus den bisherigen 3 Drittligaspielen 1 Sieg und 2 Remis geholt, ein weiterer Sieg soll am Samstag folgen. Die Vorzeichen dafür sind nicht perfekt, Training war im Verlaufe der Woche nur eingeschränkt möglich, weil die Stadt Köln die Halle in Chorweiler für den Trainingsbetrieb gesperrt hat. Trainer Chris Stark: „Aus Sicht der Sportler ist das natürlich höchst ärgerlich. Dennoch steuern wir hochmotiviert und bestgelaunt auf das Saisonfinish zu. Der dritte Rang ist uns nicht mehr zu nehmen, mit weiteren Siegen setzen wir der Spielzeit weitere Sahnehäubchen auf. Am Samstag erwarte ich ein gutes Handballspiel gegen einen besonders zuletzt sehr gut aufgelegten und technisch versierten Gegner.“

Lemgo spielt eine sehr gute Saison und belegt, nachdem man zu Beginn der Saison sogar noch weiter oben platziert war, seit dem 9. Spieltag nahezu durchgängig Tabellenplatz 6. Besonders zu Hause (höchste Heimniederlage: das 25:30 im Hinspiel gegen den LSC) ist man zu Top-Leistungen imstande, so beispielsweise vor Ostern, als man den Tabellenzweiten Eintracht Hagen mit 30:29 besiegen konnte.
Dass sich in der Lemgoer Mannschaft zahlreiche Talente mit Entwicklungspotential tummeln, zeigen einige Beispiele. Dominik Ebner, die letzten Jahre Leistungsträger und auch diese Saison noch im Drittligateam eingesetzt, steuerte zuletzt 8 Tore im Spiel der Ersten des TBV gegen den THW Kiel bei. Die Außen und die Torhüter gehören zum erweiterten Erstligakader, genauso wie Drittligaleistungsträger Jari Lemke, einer der jüngeren Brüder des „Bad Boys“ Finn Lemke. Besonders torgefährlich ist die rechte Angriffsseite mit dem Halbrechten Vorlicek (136 Saisontore) und Rechtsaußen Zerbe (127/43 Saisontore).

Zu einem Treffen der Kölner Handball-Top-Teams kommt es am Wochenende, denn die Frauen des 1.FC Köln besuchen am Samstag auf Einladung des LSC das LSC-Spiel, der Gegenbesuch folgt am Sonntag, wenn die FC-Frauen um 14.00 Uhr (Raderthalgürtel, Europaschule) auf Recklinghausen treffen.

Kommentar hinzufügen

Zur Werkzeugleiste springen